Aktuelle Termine


 

Flagge zeigen für den Frieden: Workshop am 09.11.2019

 

Im ersten Teil werden verschiedene Facetten erarbeitet, die zu einem Klima des Friedens beitragen. Zu Wort kommen u.a. Lebensmittelretter, Tauschbörse, Selbsthilfegruppen und andere Aktivisten.


Im zweiten Teil finden die Ergebnisse ihren kreativen Ausdruck in der Gestaltung von
weißen „Friedensfahnen“. Die Kunstwerke werden anschließend im Stadtgebiet aus
den Fenstern von Privatwohnungen oder an öffentlichen Gebäuden hängen. Als
sichtbares Zeichen für den Frieden laden sie so zum Dialog im öffentlichen Raum
ein.


Aufruf: Unterstützen sie das Projekt, indem sie eine Friedensfahne aus ihrem
Fenster hängen. Fahnen erhalten sie im Pfarramt unter: 0911/766 320

 

Veranstalter: Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Paul, Fürth
Leitung: Martin Adel, Pfarrer und Christian Krause, Diakon

 

Samstag, 09. November 2019, 10 – 15 Uhr (incl. Imbiss)


Ort: Gemeindehaus St. Paul, Dr.-Martin-Luther-Platz 1
Eintritt frei, Spenden erbeten


Anmeldung bis 06.November 2019 unter: martin.adel@elkb.de oder im Pfarramt
Tel: 0911/766 320

 

Weitere Infos unter friedensdekade.de.


Südstadt-Hinterhofflohmarkt in 2020 geplant!

 

Bei diversen Veranstaltungen in den letzten Wochen und Monaten wie den Mobilen Nachbarschaftstreffs, am Tag des Nachbarn, beim Markttreffen von Nimm & Gib war mehrfach der Wunsch geäußert worden, die in der Innenstadt schon bewährten Hinterhofflohmärkte nun auch in der Südstadt zu verorten.

 

Ziel wäre es im Jahr 2020 diese Idee erstmals zu realisieren. Mittlerweile haben wir in unserem Stadtteilbüro diverse Interessent*innen notiert, die sich für einen derartigen Flohmarkt schon in der Vorbereitung engagieren möchten.

 

Somit wollen wir anbieten, dass wir uns ein erstes Mal zusammensetzen, um Fragen zu sammeln, die sich im  Zusammenhang stellen, sie zu erörtern und evtl. Aufgaben zu koordinieren.

 

Das erste Treffen hierzu findet am Mittwoch 30.10.2019, 9.30 - 11.30 Uhr, Treffpunkt Kaiserstraße 109 statt.

Der nächste Termin ist am Mittwoch, 08.01.2020, ebenfalls im Stadtteilbüro in der Kaiserstr. 109 um 17 Uhr.

 

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich gerne bei uns. Wir freuen uns über begeisterte Mitstreiter*innen.

 


Wohnung gesucht!?

Wohnen in der Stadt -

Hürden, Hintergründe, Alternativen

 

Sozialpolitische Veranstaltungsreihe im Herbst/Winter 2019 in Fürth

 

Veranstalter:

Caritasverband für Stadt und Landkreis Fürth e.V.

Diakonisches Werk Fürth

Evangelisches Bildungswerk Fürth e.V.

Katholische Erwachsenenbildung Fürth e.V.

 

Download
Flyer Wohnung gesucht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

 

Markttreffen Süd vom Tauschring Nimm&Gib Fürth im Gemeindehaus St. Paul

 

 

 

Der Tauschring Nimm & Gib Fürth agiert jetzt auch in der Südstadt.


Nimm & Gib ist seit über zehn Jahren als Projekt des Mehrgenerationenhauses Mütterzentrum Fürth mit mehr als siebzig Mitgliedern aktiv und trifft sich jeden 3. Mittwoch des Monats um 19 Uhr in der Gartenstr. 13a.
Nach den Sommerferien gibt es das sogenannte "Markttreffen" auch am Vormittag in der Südstadt im Gemeindehaus St. Paul.

Wir tauschen Dienstleistungen und Gegenstände ohne Geld. Wir werfen nicht einfach weg, wir leben Nachhaltigkeit. Wir entdecken unsere Talente (neu). Wir teilen Geräte statt sie neu anzuschaffen. Durch das Prinzip des Ringtausches kann jeder Teilnehmende auf sämtliche Ressourcen und Fähigkeiten aller anderen zugreifen.

 

Um die emotionale Seite der Gruppe zu verdeutlichen, hier ein paar
Aussagen der Mitglieder:


Nimm & Gib ist für mich:


"...Geselligkeit...Lebensfreude...Hoffnung...wie ein kleines Dorf...schöne
Wanderungen...mehr als ich dachte..."


Die Treffen finden statt:

 

Immer am ersten Mittwoch des Monats um 9:30 Uhr

Gemeindehaus St. Paul, Martin-Luther-Platz 1 (Saal, 1. OG)

Weitere Informationen hier:
https://communities.cyclos.org/Fuerth#home

 

 


Wir suchen Bastler*innen für unseren interaktiven Stadtplan der Fürther Südstadt

Mit der Methode "Planning for real", übersetzt mit "Aktiv für den Ort" wollen wir ein beteiligungsorientiertes Planungsverfahren anwenden, welches weltweit bereits Menschen angeregt hat, miteinander in Kommunikation zu treten und aktiv an der Umsetzung von Verbesserungsvorschlägen im eigenen Wohnumfeld mitzuwirken.

 

Schritt 1: Modellbauer*innen gesucht

Mit dem ersten Schritt werden Menschen aus der Südstadt gesucht, die Lust haben entweder mit handwerklichen Mitteln und/oder moderner Technik einen weiteren Ausschnitt des Stadtteils in transportabler Größe zu konstruieren. Im FabLab, welches sich erfreulicherweise seit November 2018 in der Fürther Südstadt niedergelassen hat, steht ein erfahrener Techniker zur Anleitung/Unterstützung zur Verfügung.

 

Wer bringt Neugierde mit und hat Lust mitzumischen?

  • Neues gemeinsam lernen: handwerkliches, technisches, soziales, kreatives, unmögliches ...
  • Mit vielfältigen Menschen aus dem Stadtteil in Kontakt treten
  • Aktionen und Pojekte für eine l(i)ebenswerte Fürther Südstadt mitzugestalten

Treffen zum Modellbau:

Immer direkt im FabLab, Schwabacher Str. 512, 90763 Fürth

Termine wechselnd, daher bitte kurz anrufen für mehr Infos:

Ansprechpartnerinnen sind 

Friederike Süß und Ute Böttcher

c/o Caritasverband Fürth

Kaiserstr. 109 | 90763 Fürth

Tel: 0911/9779 -0370 oder -0358

friederike.suess@caritas-fuerth.de

ute.boettcher@caritas-fuerth.de

 

 

Schritt 2: Einsatz des Modells und Mitgestaltung im Stadtteil

Das Modell wird anschließend direkt bei Aktionen im Stadtteil eingesetzt, um mit den Bürger*innen in Kommunikation über ihr Wohnumfeld zu kommen. Es soll auf Festen, mobilen Nachbarschaftstreffen oder Veranstaltungen jeglicher Art genutzt werden können. Die Netzwerkpartner*innen am „Runden Tisch Fürther Südstadt“ können das Modell bei ihren eigenen Veranstaltungen zu Planungsprozessen nutzen. Nach und nach soll das Modell wachsen, bis es die Südstadt in ihrer Gesamtheit und als Puzzle abbildet.

 

Schritt 3: Projekte aktiv umsetzen

Wie es weiter geht? Das wird spannend! Ein Kerngedanke des Verfahrens ist die Partizipation der Menschen vor Ort: Planning for Real ermutigt Bürger*innen, bei der (Um-)Gestaltung ihrer unmittelbaren Wohn- und Arbeitsumgebung mitzuwirken – sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung von Maßnahmen.