Aktuelle Termine



 

Jeder Mensch braucht ein Zuhause

Aktion zum Caritas Jahresmotto 2018

zuhause-für-jeden.de

 

Aktion am Freitag, 19.10.2018, 13 – 16 Uhr,
FuZo Fürth, Rudolf-Breitscheid-Straße, Höhe Hugendubel

 

Sachverhalt:
·    In Deutschland fehlen eine Million Wohnungen
·    1987 gab es 3,9 Mio Sozialwohnungen, 2015 waren es nur noch 1,3 Mio
·    In Deutschland werden zu wenige und zu teure Wohnungen gebaut
·    Europäische Sozialcharta, Artikel 25 (Recht auf Wohlfahrt):

     "Jeder hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine und seiner Familie

     Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung

     […]“
·    Bayerische Verfassung, Artikel 106

     (1) Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung.
     (2) Die Förderung des Baues billiger Volkswohnungen ist Aufgabe des Staates und   

     der Gemeinden.

Ziele der Aktion:
Wir stehen als Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Fürth hinter dem Jahresmotto 2018 unseres Dachverbandes (Deutscher Caritasverband): „Jeder Mensch braucht ein Zuhause“, weil wir in allen Arbeitsbereichen mit der Situation des problematischen Wohnungsmarkts konfrontiert sind. Mit der Aktion möchten wir die Fürther Bürger*innen sensibilisieren und aufklären, wie akut die Wohnungsnot auch in unserer Stadt ist. Die Caritas-Mitarbeitenden bieten Hintergrundinfos zu den Themen Wohnungsbedarf, Wohnraumqualität und Wohnungssuche bei unterschiedlichen Personengruppen (Geflüchtete, Senior*innen, Menschen mit Behinderungen etc.) und helfen somit zusätzlich dabei Vorurteile in der Bevölkerung abzubauen. Durch den Aufbau einer Badewanne als „Eyecatcher“ wollen wir viel Aufmerksamkeit erregen  und das Thema somit plakativ auf die Straße und für jeden sichtbar bringen. Außerdem stellen wir Projektbeispiele vor, die Alternativen im Bereich Wohnen aufzeigen. So wird z. B. in Münster massiv auf den Bau von Sozialwohnungen gesetzt und außerdem demjenigen Bauträger Wohnungsbaugrund verkauft, der diesen später am günstigsten vermietet. Auch Wien ist Vorzeigestadt bei öffentlich gefördertem Wohnungsbau: Weit mehr als die Hälfte der Wiener leben in der einen oder anderen Form in von der Kommune subventionierten Wohnungen (220 000 Gemeindewohnungen, von der Kommune errichtet und verwaltet, 200 000 Neubauten mit unterschiedlichen Fördermodellen subventioniert), die von gemeinnützigen Bauträgern errichtet und später auch verwaltet werden. Das „Wiener Modell“ des garantiert preiswerten Wohnens findet weltweit Beachtung.

Ablauf der Aktion
Inspiriert durch die Plakate des Jahresmottos des Deutschen Caritasverbands werden wir ein Badezimmer in der Fußgängerzone (Neue Mitte) aufbauen.Als zusätzliche Methode, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, haben wir Schätzfragen entwickelt, deren Antwortmöglichkeiten von Vorbeigehenden bepunktet werden können.


 

Fürth bewegt im Winter geht wieder los!

Erfahren Sie, wann und wo...

mehr


 

Klanginstallation in der Paulskirche ab dem 11.11.2018

 

Frieden braucht Erinnerung
Damit die Namen nicht verloren gehen.
 
Vor 100 Jahren - am 11. November 1918 – um 5 Uhr morgens unterzeichnete eine vierköpfige deutsche Delegation in Frankreich im Wald von Compiègne das Waffenstillstandsabkommen mit den alliierten Mächten. Damit war der Erste Weltkrieg offiziell beendet.
Über vier Jahre hatte das Schießen, Morden und Sterben in Europa getobt und kostete 17 Millionen Menschen das Leben. Am Ende blieben nur Verlierer. Fast in jeder Familie gab es Tote, Verwundete, Verstümmelte und Traumatisierte zu beklagen. Allein aus der Gemeinde St. Paul kehrten 355 Männer nicht mehr nach Hause zurück.
 
In Erinnerung daran und die Folgen von Krieg und Flucht und Vertreibung bringen acht Gemeindeglieder aus St. Paul – vom Hortschüler bis zum Rentner – noch einmal die Namen der 355 Gefallenen zum Gehör. Die nicht gelebten Leben sollen nicht verloren gehen und uns erinnern, den Frieden zu bewahren.
Denn Friede braucht Erinnerung. Frieden braucht die Bereitschaft dazu. Und Frieden braucht uns – auch heute noch. Als Christen haben wir den Auftrag ihn zu bewahren, ihn zu suchen und für ihn einzutreten.
 
Die Klanginstallation in der Paulskirche gibt dazu einen tiefgreifenden Einblick.
 
11.11.2018                     Eröffnung 14 Uhr
 
12.11. – 18.11.2018        täglich geöffnet von 9-18 Uhr
                                      täglich um 12 Uhr Friedensgebet in der Kirche
 
18.11.2018                     Themengottesdienst 10 Uhr
                                      Predigt: Pfarrer Michael Wolf